Facebook like box

neue Termine

Galerie der VS Klein St. Veit

Lavendel12

Dankbarkeit ist ein besonders schöner Ausdruck des Menschseins.

Deshalb muss es unbedingt gesagt werden: "Danke!"

Wir, die
"Blüten von Klein St. Veit"

bedanken uns ganz herzlich

….für alle so aktiv unterstützenden Eltern unserer Kinder, alle guten Ideen, Beiträge, Hilfen und Gemeinschaften

….bei allen Freunden unserer Schule, Besuchern, Studenten und allen, die ein gutes Wort in die Welt tragen

….bei allen unseren Pädagogen, denen die Kinder am Herzen liegen und bei unseren eigenen guten Lehrern

….bei allen Förderern und Sponsoren unserer Schule für ihre wertvolle Unterstützung unseres Einsatzes

  • Flammirol Micelli GmbH, Herrengasse 6 9400 Wolfsberg
  • KFZ Petschounig Horst, 9371 Kl.St.Veit 49
  • Tischlerei Sorger Gernot, 9371 Kl.St.Veit 36
  • Tischlerei Zeiner Bernhard, 9371 Kl.St.Veit 25
  • Computer und Office Kitz, Johann Offnerstraße 17, 9400 Wolfsberg
  • Poly Hartholz Austria, Reinhard Stiff, 9371 Kl. St. Veit 25
  • Imkerei Fam Czerniak, 9371 Kl. St. Veit 64
  • SVM Schaden – Versicherungsmanagement GmbH, Griffner Straße 6, 9100 Völkermarkt
  • Gasthof Lessiak –inh. Anna und Oswald Korak, 9371 Kl. St. Veit 23

….und auch bei all jenen, die ungenannt bleiben wollen und im Stillen unsere Arbeit mittragen und fördern

Dankbarkeit ist die Wachsamkeit der Seele
gegen die Kräfte der Zerstörung.
(Gabriel Marcel)Vielen Dank!

 

 
Wir möchten junge Menschen darauf vorbereiten, sich im Leben zu bewähren.
Das werden sie nur schaffen, wenn sie
 
1. vielseitig
2. weltoffen
3. beweglich
4. kreativ und
5. selbstständig motiviert sind.
 
Deshalb: ZUKUNFTSWERKSTATT Klein St.Veit!
 
Unser Hauptaugenmerk liegt
als Zukunftswerkstatt und ÖKOLOG-Schule
auf den Schwerpunkten:
 
  • Eigenständig werden
  • Musisch-kreative Gesamterziehung
  • Entwicklung von Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit
  • Soziale Entwicklung und gemeinsames Engagement
  • Lesen
  • Freude an Sport
  • Großes Kunst- und Kulturangebot
  • Interessens- und Begabungsförderung
  • Exkursionen
 
Daraus ergibt sich unser Leitbild:   "klein - menschlich - effektiv"
 
 


So bunt kann Schulalltag sein

Direktion der Volksschule Klein St.Veit
Irene Toegel - Schulleiterin
 
9371 Klein St.Veit 7
Tel.Nr.: 04214 2488
email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Auszeichnung des Projektes VII von XII der UNESCO Kommission 2010:

„Wir sind die Blüten von Klein St. Veit“

Im laufenden Schuljahr 2009/10 initiiert die ÖKOLOG Volksschule Klein St. Veit das Projekt „Wir sind die Blüten von Klein St. Veit“. Die Volksschule sieht sich als eine Zukunftswerkstatt; die SchülerInnen erlernen nicht nur fachspezifische Kenntnisse, sondern werden auch in ihrer Phantasie, ihrem Forscherdrang, ihrem Staunen und der Bereitschaft, ihr Leben sinnvoll zu gestalten, gefördert.

„Wir sind die Blüten von Klein St. Veit“ verbindet die Bereiche Kunst, soziales Lernen, Sprache und bildnerisches Gestalten miteinander. Gemeinsam mit dem lokalen Künstler Norbert Glantschnig wurde ein Lebensbaum aus Kork montiert. Die Blüten des Baumes repräsentieren die Kinder. Zusätzlich wurden Blätter um die Blüten montiert, die wertvolle Eigenschaften und Ereignisse der Kinder aufzeigen.

Das Motto „So wie du bist, gestaltet sich die Welt“ umschreibt das Projekt. Die Schüler erfahren, dass jeder Mensch eine Bereicherung für die Gemeinschaft ist und spüren, dass gegenseitiger Respekt einen freundlichen und leichten Umgang mit unseren Mitmenschen mit sich bringt.

Monatliche Rückblicke auf schöne Ereignisse fördern den Gruppenzusammenhalt und einen erweiterten Wortschatz für positive Situationen. Da die Volksschule einen zentralen Platz in der Gemeinde einnimmt, werden nicht nur die SchülerInnen im Alter von sechs bis elf Jahren und die LehrerInnen der Schule, sondern das gesamte soziale Umfeld der Kinder in das Projekt miteinbezogen. Fortlaufende und kommende Jahrgänge werden ebenfalls in das Projekt integriert.

„Wir sind die Blüten von Klein St. Veit“ wird durch den Elternverein der Schule, die Dorfgemeinschaft, die ansässigen Vereine, die Stadtgemeinde und dem mitwirkenden Künstler Norbert Glantschnig gefördert. Auch die Kostendeckung geschieht größtenteils durch Eigenleistungen und freiwillige Mitarbeit, wie auch durch den Elternverein und Schulsponsoring eines Hilfs-Vereins.