Facebook like box

neue Termine

„Die Melodie des goldenen Nektars“ Honig - flüssiges Gold

Geschrieben von VS Klein St. Veit. Veröffentlicht in News


„Die Melodie des goldenen Nektars“

Honig  - flüssiges Gold

 

Warum wir das Projekt durchführen und Beschreibung

 

Bienen arbeiten nicht für sich sondern für die Gemeinschaft. Nicht Konkurrenz sondern Zusammenarbeit bestimmt die Grundlage ihres Tuns.

Als ÖKOLOG Schule ist für uns Gesundheit, Umwelt und Nachhaltigkeit ein zentrales Thema unseres Schulalltags. Das aufbauende soziale Miteinander ist für uns die Basis für gelingendes Lernen auf allen Ebenen. In diesem Zusammenhang entwickelt sich unser Projekt zu einem äußerst praxisorientierten Unterricht, der den Kindern die Bedeutung und Kostbarkeit unserer Natur und das Verständnis für Zusammenhänge in anschaulicher Weise näher bringt.

 

Angesprochen werden dabei fortlaufend und weiterführend alle Schüler und Schülerinnen aller Schulstufen unserer Schule. Auch die Lehrergesundheit ist dabei ein wesentlicher Faktor. Der „Lebensraum Schule“ wird erweitert durch das soziale Miteinander aller beteiligten Vereine und Imker der Umgebung. Durch dieses Tun wird die Entwicklung der seelischen Gesundheit aller gefördert und stabilisiert.

 

Der Prozess des Lernens geht hier von der Information zum Thema „Bienen“ zum Verständnis für größere Zusammenhänge in unserer Natur und Umwelt. Im Erleben des Zeitgefühls mit dem Bienenjahr wird den Kindern die aufeinander Bedingtheit allen Lebens näher gebracht und nachvollziehbar verständlich gemacht. Durch die Einübung von vernetztem Denken und in Abläufen denken wird eine positive Änderung des eigenen Verhaltens gefördert.

Impulse, die wir im Rahmen dieses Projekts setzen:

  • Aufbau einer „Kleinen Imkerschule“ in lebendiger Form im schulnahen Garten mit allen Schülern und Schülerinnen.
  • Erkennen der Symbiosen zwischen den Bienen, der Natur und den Menschen, sowie der resultierenden Wertschöpfung und Nachhaltigkeit für die Gemeinschaft.
  • Stärkung der Teamfähigkeit in und unter den Klassen durch gezielte gemeinsame Aktivitäten im Bereich Singen, Musizieren, Bewegung und Kreativität.
  • Aufbau einer „Kleinen Imkerschule“ in lebendiger Form im schulnahen Garten mit allen Schülern und Schülerinnen.
  • Die Wichtigkeit der Biene im Ökosystem verstehen lernen.
  • Kennenlernen der Bienenbehausung, im Vergleich dazu unsere Wohnhäuser und wie wir Menschen den Winter verbringen.
  • Sträucher pflanzen, Bemalen des Bienenstockes, Wachsplatten und Rähmchen für unseren Bienenstock herstellen, Gründung eines neuen Bienenstaates, Schleudern des Honigs, Königinnenzucht kennenlernen, Forschen bei Fachleuten vor Ort, Exkursion  zum Bienenlehrpfad in Bleiburg, Vorbereitung der Überwinterung, das Auffüttern des Volkes und Raumverkleinerung, Besuch der Imkerschule.
  • Gewinnung und Verarbeitung der Bienenprodukte durch praktisches Arbeiten am Bienenstock sowie Vermarktung und Präsentation in der Öffentlichkeit. Gemeinsames Feiern im Jahreskreis beim Erntedank,  Advent in Dorf und Kirche mit dem Adventbasar und beim Sommerfest.
  • Im Rahmen der „Gesunden Ernährung“  Honig als Gesundheitsnektar kennenlernen - bei der Gesunden Jause, über laufende kleine Vorträge zum Thema "Honig und Gesundheit", sowie Honig auch als Heilmittel kennenlernen.
  • Alle Schülerinnen gestalten ein Bienen – Portfolio „Das Bienen – Tagebuch“.
  • Fortlaufend erweiterter ökologischer Schulraum durch gepflanzte Sträucher und Obstbäume  im Schulgarten und Pflege des eigenen Bienenstocks in Schulnähe.

 

Über das Staunen und Forschen lernen die Kinder das Kostbare vor Ort zu schätzen und nutzen. Der Umweltgedanke führt sie zu einem Verständnis für Kreisläufe der Natur und lässt sie Zusammenhänge durch praktisches Tun erkennen. Das Erfahren der Bedeutung der Biene für die Bestäubung und Befruchtung der Pflanzen, der Honig als Heilmittel und das Leben des Bienenvolks führt sie zu Achtung und Respekt für unsere Lebenswelt und fördert in ihnen die Verantwortlichkeit für unsere Zukunft und den respektvollen Umgang mit Ressourcen. 

 

In das Projekt eingebunden sind verschiedene Imker, der Elternverein, die Dorfgemeinschaft, die Gemeinde, die Feuerwehr, die Imkerschule, der Imkerlehrpfad Bleiburg und die Kärntner Landesregierung.

 

In die Planung eingebunden sind das gesamte Lehrerteam und die Kinder, Imker im Ort, Imkerschule, Wanderlehrer der Imkerfortbildung, Kärntner Landesregierung – Gesundheitsland Kärnten, Ernährungs- und Gesundheitsberater, Seminarbäuerinnen

 

Bienen arbeiten nicht für sich sondern für die Gemeinschaft. Nicht Konkurrenz sondern Zusammenarbeit bestimmt die Grundlage ihres Tuns. Die Arbeit am Bienenprojekt fördert bei den Schülern und Schülerinnen die Auseinandersetzung mit den Sozialformen der Gemeinschaft und dem persönlichen Verhalten. Die Kinder lernen und üben durch Praxis und Erfahrung im anschaulichen Unterricht die Analogien zu positivem und unterstützendem persönlichem, gesundem  und sozialem Verhalten in der Gemeinschaft. Dazu gehört auch aneinander Positives und Wertvolles zu bemerken und auszudrücken, sowie Impuls- und Vorbildfunktionen einnehmen zu können.

                  Irene Toegel              Rosemarie Pecnik        Ines Lesjak            Magda Zidej